zeichenblogger - first drawing journal

Zeichnungen zum Tag - Journal mit Zeichen- und Schreibfeder. Salut!


Seitenaufrufe

24. April 2020

Blick in die Zukunft - mein Posting aus 2011, mit meiner Zeichnung aus 1996, hier nochmal

Schon lange sah man nicht so viel Ratlosigkeit allenthalben, auch in der Politik.
Das ist die Dämmerstunde der Wahrsager, Gurus und Scharlatane aller Art:  Sie kriechen aus den Löchern, weissagen und preisen ihre Gesundbeterei an.
Obs hilft?
Wahrsagerin, Kartenleserin, Zeichnung, Feder, drawing, Zukunft
Federzeichnung mit Spuren von Buntstift, 2006
Manche sagen: "Hilfts nix, so schadt's nix". Aber das ist nicht so sicher, dass es nichts schadet. Es gibt Folgeschäden, die scheinbar gar nichts zu tun haben mit dem abergläubischen Handeln, und die in einem unbeweisbaren, aber deswegen nicht weniger realen Kausalzusammenhang damit stehen. Und da braucht man nicht erst recht wieder Magie zu bemühen - es ist nichts Übernatürliches dran: Bloß nüchterne Kausalität, die bis in die feinsten Kapillaren wirkt - in Verästelungen und Vernetzungen, so dünn und fein gesponnen, dass ihnen keines Menschen Verstand mehr folgen kann. Trotzdem ist es klug, solchen Vermutungen Raum zu geben, wo man Neigung und Hinweis zu spüren meint.
Mancher hört das Gras wachsen, sagt man, und spottet dabei meist über Menschen, die zu viel Bedeutung herauslesen aus Alltäglichem.
Manche sehen und hören jedoch tatsächlich mehr.

Warum am lichten Sommertag
das Zittergras wohl zittern mag?

Im Erdreich fühlts den Höllenwurm,
in Lüften Gottes Atemsturm.

Du, Mensch mit deinem Hirngewicht,
du spürst das nicht.

K.H. Waggerl, Heiteres Herbarium


                       
O das Neue, Freunde, ist nicht dies,
dass Maschinen uns die Hand verdrängen.
Lasst euch nicht beirrn von Übergängen,
bald wird schweigen, wer das "Neue" pries.

Denn das Ganze ist unendlich neuer,
als ein Kabel und ein hohes Haus.
Seht die Sterne sind ein altes Feuer,
und die neuern Feuer löschen aus.

Glaubt nicht, dass die längsten Transmissionen
schon des Künftigen Räder drehn.
Denn Aeonen reden mit Aeonen.

Mehr, als wir erfuhren, ist geschehen.
Und die Zukunft fasst das Allerfernste
rein in eins mit unserm innern Ernste.

R. M. Rilke, 1922

27. Mai 2019

Vor dem Gaisbergrennen - mein Austin Healey

Rennen der Oldtimer am Gaisberg, Salzburg

Vor dem Gaisbergrennen - mein Austin Healey
Federzeichnung 2019
Atramentis Dokutinte braun

13. Januar 2019

Gilet jaune - Sensation - jetzt auch in Grinzing!


"Fort mit den Krücken" (Le gilet jaune Autrichien), 2019, Öl auf Leinwand

„Nach einem Unfall im Herbst 2018 brauchte ich monatelang Krücken. Am 9. Jänner 2019 zehn Uhr vierzehn erlaubte der Arzt endlich wieder den ersten Schritt ohne Gehhilfe. Ich verließ das Krankenhaus, überquerte vorsichtig die Straße und malte sofort im gegenüberliegenden Haus dieses Ölbild - auf zwei Beinen stehend, mit den Händen endlich wieder frei für Pinsel und Palette.
Die hochgerissenen Arme der gelb bewesteten Figur, die schwungvoll weggeworfenen Krücken und der ausgelassene Schriftzug „LIBERTÉ“ in den Wolken unterstreichen das Gefühl der ungeheuren Erleichterung und stellen gleichzeitig eine Parallele her zur der in diesen Tagen stattfindenden Gilets Jaunes-Revolte in Frankreich.“ (Wolfgang Glechner zur Entstehung)

23. November 2018